Bergman, Stanisław Wojciech

Stanisław Oświęcim am Leichnam seiner Schwester Anna
Stanisław Oświęcim am Leichnam seiner Schwester Anna/Stanisław Oświęcim przy zwłokach Anny Oświęcimówny, 1888, Öl auf Leinwand, 136 x 216 cm

Info

Stanisław Wojciech Bergman (1862-1930), polnischer Maler, Mitglied der „Münchner Schule“. 1885-87 Student der Akademie der Bildenden Künste München.

Bergman, Stanisław Wojciech, polnischer Maler, Mitglied der „Münchner Schule“. 1885-87 Student der Akademie der Bildenden Künste München. *13.4.1862 Krosno, †25.8.1930 ebd. 1879-85 Studium an der Akademie der Bildenden Künste Krakau/Akademia Sztuk Pięknych w Krakowie bei Izydor Jabłoński (1865-1905), Florian Cynk (1838-1912) und Władysław Łuszczkiewicz (1828-1900). Am 28.10.1885 Eintritt in die Klasse für Malerei der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in München, Studium bei Sandór (Alexander von) Wagner (1838-1919) und Otto Seitz (1846-1912). 1887-90 setzt er sein Studium in Krakau bei Jan Matejko (1838-1893) fort. 1891 geht er nach Krosno zurück und heiratet. Von 1909 bis 1918 lebt er mit seiner Familie in Wien. Anschließend wieder in Krosno, bezieht er eine von dem Architekten Jan Sas Zubrzycki (1860-1935) eigens für ihn errichtete Villa. – Bis zu seiner ersten Rückkehr nach Krosno 1891 malt B. vorwiegend Historiengemälde. Anschließend entstehen Porträts, Figuren- und Genrebilder aus der gehobenen Gesellschaft, vor allem Damenbildnisse, weiter Blumenbilder, Landschaften, Stillleben und religiöse Szenen. Vor allem in den späten Jahren wird seine Farbigkeit unter dem Einfluss des Impressionismus heller. Wandgemälde schafft er für die Kirchen von Błażowa, Bobowa und Albigowa. Werke befinden sich im Nationalmuseum Krakau/Muzeum Narodowe w Krakowie, im Museum für das Karpatenvorland in Krosno/Muzeum Podkarpackie w Krośnie und im Bezirksmuseum in Chełm/Muzeum Ziemi Chełmskiej im. Wiktora Ambroziewicza w Chełmie.

 

Einzelausstellung: 2010/11 Muzeum Podkarpackie w Krośnie, Gedächtnisausstellung zum 80. Todestag

Gruppenausstellungen: 1887-92, 1894-1900 Krakau, 1886-1908 Warschau: Gesellschaft der Freunde der Schönen Künste/Towarzystwo Przyjaciół Sztuk Pięknych / 1888, 1889, 1892, 1896 Warschau, Salon Krywult.

Literatur: Saur Allgemeines Künstlerlexikon, Band 9, München/Leipzig 1994, S. 401; Halina Stępień/Maria Liczbińska: Artyści polscy w środowisku monachijskim w latach 1828-1914. Materiały źródłowe, Warschau 1994, S. 29; Anna Guz: Stanisław Wojciech Bergman. Wybitny malarz krośnieński, Muzeum Podkarpackie w Krośnie, Kerosno 2011

Online: Matrikeldatenbank, Matrikelbuch 2, Akademie der Bildenden Künste München, 00216 Stanislaus Bergmann, http://matrikel.adbk.de/matrikel/mb_1884-1920/jahr_1885/matrikel-00216

Bergman w muzeum, auf: Krosno24, http://www.krosno24.pl/informacje.php3?id=4505#

 

Axel Feuß

Mediathek zum Thema

Bilder

Teilen

Stanisław Oświęcim am Leichnam seiner Schwester Anna
Stanisław Oświęcim am Leichnam seiner Schwester Anna
Stanisław Oświęcim am Leichnam seiner Schwester Anna/Stanisław Oświęcim przy zwłokach Anny Oświęcimówny, 1888, Öl auf Leinwand, 136 x 216 cm