Hütte am Waldsee, Małgosia Jankowska, 2015, Aquarell, Filzstift auf Papier, 150 x 120 cm.
Małgosia Jankowska
Ist das Wohlfühldeutschland oder der nach Laub, Pilzen und Melancholie duftende Wald Masowiens? Małgosia Jankowska, in Sochaczew geboren, stammt aus einer polnischen Seen- und Waldlandschaft, aber so ahnungsvoll, wie sie unser und ihr Land der Kindheit streift, ist sie ganz im Hiesigen zu Haus.
DPAC Lahde, Camp Lahde, Ortschaft Lahde. Zwei Displaced Persons posieren vor dem „Hotel Tonne“ (im Hintergrund) für ein Erinnerungsfoto. Hier lag zunächst das Hauptquartier der UNRRA-Teams 65 und 129.
Das „Polenlager“ in Lahde
Seit Überschreiten des Rheins durch die alliierte 21. Armeegruppe Ende März 1945 ist eine Anzahl so genannter „Military Government Detachments“ den angreifenden Bodentruppen dichtauf gefolgt. Diese Abordnungen übernehmen im Verlaufe der Besetzung Nordwestdeutschlands unverzüglich die uneingeschränkte Gewalt auf allen Verwaltungsebenen vom Landkreis an aufwärts. Die wesentlichen Aufträge der Detachments lauten „Wiederherstellung und Bewahrung von Recht und Ordnung, Kontrolle und Fürsorge gegenüber „Displaced Persons“, Schutz von alliiertem Eigentum, Festnahme von Kriegsverbrechern, Ausrottung des NS-Gedankengutes sowie Einrichtung und Einsatz einer verlässlichen deutschen Verwaltung“. (SHAEF, Handbook for Military Government in Germany, prior to defeat or surrender, December 1944).
Sonja Ziemann zeigt Marek Hłasko ihre Welt. Vermutlich 1957.
Sonja Ziemann und Marek Hłasko
Für die Deutschen war sie “der große Filmstar” und er war nur “ihr polnischer Ehemann”. Für die Polen war er “der große Literaturrebell” und sie war nur “seine deutsche Ehefrau”. Die wohl bekannteste deutsch-polnische Ehe der Nachkriegszeit hatte genug Sprengstoff für die Boulevardpresse in beiden Ländern, die Ehe zwischen Sonja Ziemann und Marek Hłasko.
Jan Kiepura, Sänger. Ein Portrait im Bühnenkostüm. Jahr 1935
Jan Kiepura
“Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau'n!” als dieser Schlager 1935 die Straßen und Hinterhöfe Deutschlands erobert, steht sein Sänger auf dem Höhepunkt seiner weltweiten Karriere - Jan Kiepura. Seinetwegen strömen Massen auch in die deutschen Kinos.
Polnische Hochzeit in Wilhelmsburg. Die Fotografie entstand vermutlich kurz vor dem Ersten Weltkrieg.
Hamburger Klein-Warschau
Heute ist Wilhelmsburg ein Stadtteil von Hamburg, liegt mitten in der Stadt. Doch noch um 1900 war Wilhelmsburg eine selbständige Gemeinde, in der der Anteil polnischer Zuwanderer in der Bevölkerung kurzzeitig sogar auf über 20 Prozent stieg. Damals bekam die Straße “Alte Schleuse” in Wilhelmsburg den Namen “Klein Warschau”.
Witold Szalonek, ein Foto für das Musikfestival “Warszawska Jesień” (Warschauer Herbst) 1985
Witold Szalonek
Mit seiner Auffassung von Komposition beeinflusste er fast 20 Jahre lang junge Komponisten an der Hochschule der Künste* in Berlin - Prof. Witold Szalonek.
Roman Lipski, in seinem Atelier in Berlin-Schöneberg (2015).
Roman Lipski
Seine Arbeiten hängen in Galerien und Museen rund um den Globus verteilt und bereichern sogar die Bestände des Museum of Modern Art (MoMA) in New York.
Die Rockgruppe Rote Gitarren aus dem Jahr 1980 in Berlin (Ost).
Polnische Bands in der DDR
1970 geben die Musiker der Band “Czerwone Gitary” (Rote Gitarren) ihr erstes Konzert in der DDR.
Artur Brauner
Artur Brauner
Der Filmproduzent Artur "Atze" Brauner.
Herzogin Hedwig um 1530, unbekannter Maler / Landshut, Burg Trausitz, Bayrische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, München - das Bild zeigt sie noch als unverheiratete Frau, erkennbar an den offen getragenen Haaren.
Hedwig Jagiellonica (Jadwiga Jagiellonka)
Über eine halbe Million Besucher pilgern alle vier Jahre in die bayerische Stadt Landshut, nur um die “Landshuter Fürstenhochzeit” zu sehen.
Am 22.11.1982 entführte Verkehrsmaschine der LOT nach der Landung in Tempelhof (West-Berlin). Einer der Passagiere wird auf dem Rollfeld von der Polizei nach Waffen durchsucht.
LOT in Tempelhof
Nicht nur für die Polen ist der Flughafen Tempelhof nach wie vor ein Symbol der Freiheit.
Bar „Myśliwska“ in Berlin, Schlesische Straße 35
„Myśliwska“ in Berlin
Bar „Myśliwska“ in Berlin-Kreuzberg, Schlesische Straße 35.

Seiten